Berlin - Seit die Berliner Clubs im vergangenen Jahr coronabedingt schließen mussten, feiern Jugendliche im Sommer gern nächtliche Partys in der Hasenheide. Das hat Folgen für die lärmgestressten Nachbarn und die Natur. Ein Gespräch mit Rainer Sodaikat vom Grünflächenamt Neukölln über die massiven Kosten für die Müllentsorgung, darüber, was gegen den Uringestank hilft und warum freiwillige Aufräumer sogar beschimpft werden.

Auch in diesem Jahr sorgen die sogenannten Corona-Partys wieder für Schlagzeilen. Wie viele Leute kommen da denn immer so?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.