Berlin - In sechs Monaten geht Andreas Geisels Zeit als Innensenator in der rot-rot-grünen Koalition zu Ende – Anlass genug für ein Gespräch mit dem Sozialdemokraten über neue Stellen bei der Polizei, die „Rigaer 94“ und die Frage, warum noch nie ein Polizist ihn nach seinem Ausweis gefragt hat. Bei dem Treffen im Alten Stadthaus in Mitte, wo die Innenverwaltung sitzt, erzählt der 55-Jährige von der Bärenskulptur im Bärensaal des Hauses. Auf ihr habe er als Kind gesessen, als die Skulptur noch im Tierpark Friedrichsfelde stand.

Berliner Zeitung: Herr Geisel, in der jüngsten Zeit hat sich der Konflikt um das teilbesetzte Haus in der Rigaer Straße 94 zugespitzt. Sie lagen mit dem grünen Baustadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg im Clinch über den Brandschutz in dem Gebäude. Wann wird es eine Begehung durch den vom Eigentümer gestellten Gutachter geben?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.