Storkow - Das rot-weiße Flatterband sieht verwittert aus. Es spannt sich seit zweieinhalb Jahren von einem Baum zum anderen. Niemand hat sich die Mühe gemacht, die Polizeiabsperrung aufzuheben. Warum auch? Der Weg dorthin führt durch ein sumpfiges Gebiet, durch dichtes Gestrüpp, das ins Gesicht peitscht, vorbei an abgestorbenen Erlen, über grünlich schimmernde Wassergräben, durch Moorlöcher, deren Oberfläche von braun gewordenem Laub abgedeckt wird und trügerisch wie sicherer Waldboden wirkt. Die wirklich kleinen, festen und doch schwankenden Inseln wölben sich um die dünnen, morschen Baumstämme, die brechen, wenn man sich an ihnen festhalten will. Freiwillig geht niemand hier durch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.