Berlin - Für Michael Braun muss es wie eine Erlösung gewesen sein. Als vergangene Woche der Berliner CDU-Generalsekretär Kai Wegner öffentlich mitteilte, Braun sei „endgültig rehabilitiert“ und er könne nun „weiter unbelastet für die CDU Berlin arbeiten“, da schien sie zu Ende zu sein, die Zeit der Anschuldigungen. Die Vorwürfe gegen Braun im Zusammenhang mit der Schrottimmobilienaffäre seien haltlos, der Ex-Senator und Vize-Chef der Berliner CDU entlastet. So Kai Wegner.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.