Die Regierung von SPD und CDU in Berlin droht ihr Ziel zu verfehlen, die Zahl der Wohnungen im Besitz der landeseigenen Unternehmen in dieser Legislaturperiode durch Zukauf und Neubau auf 300.000 zu erhöhen. Zwar haben die landeseigenen Gesellschaften die Anzahl ihrer Wohnungen von 269.000 Ende 2011 auf rund 282.000 Ende 2013 erhöht, was durch den Ankauf von Wohnungen gelang. Doch aufgrund steigender Preise auf dem Berliner Immobilienmarkt wird es nun immer schwieriger, neue Wohnungen zu erwerben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.