Berlin - Mecklenburg-Vorpommern macht es bereits seit einer Weile: Dort wird bei einem Modellprojekt im Kampf gegen Corona auch in einigen Hausarztpraxen geimpft. Ähnliche Testphasen gibt es in Niedersachsen.  In Brandenburg wird ab diesem Mittwoch ebenfalls in Arztpraxen geimpft. Den Beginn machen Ärzte in Bad Belzig, Senftenberg, Pritzwalk und Wittenberge. Danach sollen landesweit 50 Praxen an dem Modellprojekt beteiligt werden.

Die rot-schwarz-grüne Landesregierung in Potsdam war zuletzt massiv kritisiert worden, weil sie in der bundesweiten Impfstatistik auf dem letzten Platz rangiert. Nun sagte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne): „Mit dem Ausbau unserer Impfkapazitäten sind die gesamten Impfstoffmengen, die uns bis Ende März angekündigt sind, bereits voll verplant. Nichts bleibt ungenutzt im Kühlschrank liegen.“ Es dürfe aber keine weitere „Vollbremsung aufgrund von Lieferschwierigkeiten“ mehr geben. Die ehemalige Ärztin versprach: „Jetzt schalten wir in den Turbo-Gang.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.