Berlin - Seit Montag dürfen Hausärzte auch Berliner ohne Priorität gegen Corona impfen. Doch gleich am ersten Tag sorgt die neue Regelung der Senatsgesundheitsverwaltung in den mehr als 2200 Impfpraxen der Stadt für Chaos. Da noch immer nicht genug Dosen mit Impfstoff vorhanden sind, muss bei den Hausärzten vorrangig weiter nach den Prioritäten geimpft werden. Die Enttäuschung der Abgewiesenen ist groß. Mitarbeiter an den Impftelefonen der Praxen würden sogar beschimpft, sagt Wolfgang Kreischer, Chef des Berliner Hausärzteverbandes.

Die Himmelfahrt vom Senat verkündete Impffreiheit bei den Hausärzten sorgt auch in der Wannsee-Praxis von Clemens Braun für enormen Ansturm. Nicht im Wartezimmer, wo gegen elf Uhr nur wenige Patienten sitzen. Aber am extra geschalteten Impftelefon, das seit Tagen nicht mehr stillsteht, weil sich Patienten ohne Priorität auf die Warteliste für einen Impftermin setzen lassen wollen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.