Berlin - Das Serum gegen Corona ist in der Hauptstadt knapp. Und so manche der impfberechtigten Berliner wollen offenbar nicht darauf warten, erst im März in einem der vier Zentren der Stadt einen Termin zu bekommen. So machen sie sich auf die über zwei Stunden lange Reise mit der Bahn oder dem Auto ins ferne Sachsen-Anhalt, um dort die Spritze gegen das Coronavirus zu erhalten. Auch Brandenburger aus den Grenzregionen nutzen diese Möglichkeit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.