Das Feuer auf dem Schlachthof-Gelände im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg ist vermutlich gelegt worden. Wie ein Sprecher der Berliner Polizei am Sonntagmorgen mitteilte, ziehen Ermittler nach bisherigem Kenntnisstand eine Brandstiftung in Betracht.

Die Feuerwehr erklärte, dass die Löscharbeiten an der Hermann-Blankenstein-Straße nahe der S-Bahn-Station Landsberger Allee noch den ganzen Tag andauern werden. Das Problem sei, dass die Einsatzkräfte das brennende Gebäude wegen Einsturzgefahr nicht betreten können. 1200 Quadratmeter Dachfläche seien noch nicht vollständig gelöscht, so der Sprecher. 

Landsberger Allee gesperrt

Das Feuer an der Hermann-Blankenstein-Straße nahe der S-Bahn-Station Landsberger Allee war am Samstagabend gegen 18 Uhr ausgebrochen, über die angrenzenden Viertel zogen dichte Rauchwolken. Verletzte gibt es bislang nicht. Am Sonntagmorgen wurde die Rauchentwicklung wieder so stark, dass die Landsberger Allee stadtauswärts für den Verkehr gesperrt werden musste.

Anwohner sollen Fenster geschlossen halten

Aufgrund des Rauchs und der Geruchsbelästigung bittet die Feuerwehr die Anwohner weiterhin, ihre Fenster geschlossen zu halten. Die gemessenen Schadstoffwerte der Rauchwolke seien aber unbedenklich. Auch der benachbarte Kiez in Friedrichshain ist betroffen, teilte die Feuerwehr mit. 

Die Ursache des Feuers ist auch am Sonntagmorgen noch unklar. Die Hallen auf dem Gelände, die aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammen, stehen unter Denkmalschutz und werden derzeit umgebaut. (BLZ/dpa)