Sicher unterwegs: Der provisorische Radfahrstreifen auf der Petersburger Straße in Friedrichshain wird am ersten Tag gut genutzt.
Foto: Berliner Zeitung/ Volkmar Otto

Berlin - In der Krise zeigt die Berliner Verwaltung, wozu sie fähig ist. „Was vorher im Schnitt drei Jahre gedauert hat, setzen wir jetzt innerhalb von vier bis sechs Tagen um“, sagt Felix Weisbrich, Leiter des Straßen- und Grünflächenamts Friedrichshain-Kreuzberg. Er ist am Mittwochmorgen zur Petersburger Straße gekommen, wo der Bezirk zwischen Bersarinplatz und Landsberger Allee kurzfristig auf beiden Seiten provisorische Radfahrstreifen markieren lässt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.