Ist die Berliner Justiz überlastet? Oft können Vorwürfe gegen Beschuldigte nicht bewiesen werden und die Verfahren werden eingestellt. 
Foto: imago images/blickwinkel

Berlin - Berlins Justiz muss immer mehr Strafverfahren einstellen. Obwohl die Zahl der Strafverfahren, die die Staatsanwaltschaft führt, von Jahr zu Jahr steigt, werden immer weniger Verdächtige angeklagt. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Antwort der Senatsverwaltung für Justiz auf eine parlamentarische Anfrage des FDP-Abgeordneten Marcel Luthe hervor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.