Berlin - Offiziell beginnt die Spargelsaison am 8. April. Früher war Mitte April üblich, aber der Saisonstart wurde vorverlegt, weil der Klimawandel dafür gesorgt hat, dass es meist zu warm war und das „Weiße Gold“, wie Goethe das Edelgemüse nannte, immer früher erntereif war.

Doch 2021 waren Februar und März ungewöhnlich kühl, und nur kurz vor Ostern kam eine kurze dreitägige „Hitzewelle“. Deshalb sprießt der Spargel erst sehr spät. „Die ersten Stangen haben wir Gründonnerstag geerntet“, sagt Jürgen Jakobs, selbst Spargelbauer und Chef des Beelitzer Spargelvereins. Dort sind 14 Landwirte des größten zusammenhängenden deutschen Spargelanbaugebietes vereinigt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.