In Neukölln verschwunden: Und plötzlich war das Polizeiauto weg

Während eines Einsatzes ist in Neukölln ein Polizeiauto verschwunden: Ein Abschleppunternehmen hat es umgesetzt. Der Vorfall ereignete sich nach Informationen der Berliner Zeitung am Abend des 31. Juli in der Neuköllner Gropiusstadt.

Eine Zivilstreife der örtlichen Kripo und ein Staatsanwalt hatten, unterstützt von Diensthundeführern, im Theodor-Loos-Weg zwei Wohnungen nach Drogen durchsucht. Ihr Zivilfahrzeug, ein Toyota Prius, hatten sie hinter einem Streifenwagen in der Einfahrt zu der Wohnanlage geparkt. Als die Razzia gegen 22 Uhr zu Ende war, stellten die beiden Kripo-Beamten fest, dass ihr Toyota nicht mehr da war.

Beweismittel an Bord

Die Polizisten erfuhren, dass eine Abschleppfirma das Auto mitgenommen hat. Der Wachleiter des Neuköllner Polizeiabschnitts rief das Unternehmen an. Doch das wollte den Standort des Wagens erst verraten, wenn die Umsetzkosten in Höhe von 321 Euro bezahlt seien. Der Hinweis der Beamten, dass es sich um ein „im Einsatz befindliches Polizeifahrzeug“ handele, das auch beschlagnahmte Beweismittel an Bord habe (es waren Drogen, was der Polizist aber nicht verriet), brachte nichts, wie aus einem internen Schreiben der Polizei hervorgeht. Die Mitarbeiterin des Abschleppunternehmens bestand auf dem Geld. Es interessiere auch nicht, dass es sich um ein Einsatzfahrzeug handele. Dann legte sie den Hörer auf.

Die Vorgesetzten der Polizisten suchten Rat beim zuständigen Bereitschaftsrichter. Doch der sah lediglich einen zivilen Rechtsstreit, der nur gegen eine Zahlung der geforderten Summe zu lösen sei.

Dann kam einem Polizisten im Lagezentrum eine Idee: Die Landesstelle Digitalfunk sollte durch Ortung des Funkgerätes den Standort des Autos ermitteln. Auf diese Weise stellte sich heraus, dass das Auto in Rudow stand, in der Ursulinenstraße kurz vor der Stadtgrenze. Um 0.15 Uhr hatten die beiden Polizisten ihr Auto wieder.

Zu hoher Preis und Vorwurf der Erpressung

Der Polizeiabschnitt bat das Justiziariat im Polizeipräsidium um eine Prüfung der Angelegenheit, um Rechtssicherheit für ähnliche Vorfälle in der Zukunft zu schaffen. Diese warnten die Beamten inzwischen in einer internen Mail davor, in solchen Fällen Zahlungsversprechen abzugeben oder gar selbst aus eigenen Mitteln zu bezahlen.

Das Abschleppunternehmen muss jetzt selbst mit Ärger rechnen. Nach Einschätzung der Polizeijuristen sind die 321 Euro Abschleppkosten viel zu hoch angesetzt. Außerdem liege der Anfangsverdacht der Erpressung vor, hieß es.