Die Poelzig-Villa, ein Exempel des Neuen Bauens. 
Foto: BLZ/Markus Wächter

Berlin-Westend - Das Dach des Hauses Tannenbergallee 28 in Westend ist bereits mit einer Plastikplane verdeckt, um die Nachbarn vor Abrissstaub zu bewahren. Am Pfeiler der grobsteinernen Gartenmauer hängt aber immer noch die Platte, die daran erinnert, dass hier bis zu seinem Tod 1936 Hans Poelzig lebte, einer der bedeutendsten Architekten der Klassischen Moderne in Deutschland. Ihm verdankt Berlin etwa das grandiose Haus des Rundfunks, das zu DDR-Zeiten abgerissene Schauspielhaus oder die Vorplanungen für das Messegelände.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.