Potsdam - Es war wohl eines der außergewöhnlichsten Verfahren, das vor dem Arbeitsgericht in Potsdam verhandelt wurde. Das musste selbst Birgit Fohrmann, die Vorsitzende Richterin der 7. Kammer, einräumen. Es ging an diesem Donnerstag um Ines R. Sie ist 52 Jahre alt und arbeitete als Pflegekraft. Anfang Mai ist ihr von ihrem Arbeitgeber, der Oberlin-Gesellschaft Lebenswelten, mehrfach gekündigt worden. Doch Ines R. hat gegen ihren Rauswurf Klage eingelegt. Und eine Abfindung von mehr als 81.000 Euro verlangt. Das ist deshalb bemerkenswert, weil die 52-Jährige im Verdacht steht, Ende April im Thusnelda-von-Saldern Haus, das zur Oberlin-Gesellschaft gehört, vier pflegebedürftige Menschen umgebracht zu haben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.