Berlin - Berlin soll ein Hightech-Werk verlieren: Der US-Konzern Infinera will das Werk am Siemensdamm zum 30. September schließen. Noch vor vier Monaten hatte die in Californien beheimatete Telekommunikationsfirma vom US-Finanzinvestor Oak Tree das Unternehmen Coriant gekauft. IG Metall, Betriebsrat und Politiker protestieren. Nicht nur, weil 400 Mitarbeiter auf die Straße gesetzt werden sollen, sondern auch wegen Sicherheitsbedenken.

Das Werk stellt Anlagen für die optische Signalübertragung über weltweit vernetzte, industrielle Glasfaser-Infrastruktur her. Die Entwicklung sitzt zwar in München, die Software wird jedoch auch in Berlin aufgesetzt. Im Angebot sind auch Anlagen für die Netzwerke des neuen Mobilfunkstandard 5G.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.