Berlin - Um kurz nach Mitternacht geht es los. Die Initiative Deutsche Wohnen und Co enteignen will an diesem Freitag die Unterschriftensammlung für die zweite Phase ihres Volksbegehrens starten, das die Vergesellschaftung von Wohnungen großer Immobilienunternehmen verfolgt. Die ersten Unterstützer sollen schon in der Nacht unterschreiben, wie die Initiative auf ihrer Internetseite erklärte.

Ziel ist, Unterschriften von mindestens 7 Prozent der zum Abgeordnetenhaus wahlberechtigten Berliner zu sammeln  – das sind etwas mehr als 170.000 Unterschriften. Die Frist dafür beträgt vier Monate und endet am 25. Juni. Kommen genügend Unterschriften zusammen, wird ein Volksentscheid möglich, der dann am Tag der Wahlen zum Abgeordnetenhaus und zum Bundestag am 26. September dieses Jahres stattfinden könnte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.