Berlin - Handelt die Berliner Polizei bei ihren Kontrollen im Görlitzer Park und an anderen Orten rassistisch? Eine Äußerung von Innensenator Andreas Geisel (SPD) sorgt jetzt für Empörung. „Ich nehme Berichte wahr von Menschen mit anderer Hautfarbe, die sagen, sie werden öfter kontrolliert“, zitiert der RBB den Senator. Sollte das aus Gründen von „Racial Profiling“ erfolgen, sei das, so Geisel, nicht korrekt. Dagegen müsse vorgegangen werden. „Die Polizei Berlin lehnt das strikt ab, trotzdem bin ich realistisch genug zu sehen, dass es das gibt.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.