Auf maroden Schießständen der Polizei haben Trainer und Polizisten jahrelang giftige Pulverdämpfe eingeatmet.
Foto: DPA/Rainer Jensen

Berlin - In der Affäre um die maroden  Schießstände der Berliner Polizei ist eine neue Eskalationsstufe erreicht. Mit scharfen Worten haben betroffene Polizisten am Donnerstag auf abfällige Äußerungen aus der Innenverwaltung reagiert, wonach sie „militant“ seien.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.