Lichtenberg - Jetzt sitzt auch die Tochter des gefallenen Drogeriekönigs Anton Schlecker (74) im Knast. Wie ihr Bruder Lars Schlecker (47) ebenfalls in Berlin. Wie die Berliner Zeitung aus Justizkreisen erfuhr, hat Meike Schlecker (45) ihre Haftstrafe am Montag in der JVA für Frauen in Lichtenberg angetreten. Was wird jetzt aus ihren Kindern?

Sie ist die gutaussehende Tochter, die zur Insolvenz des Drogerie-Imperiums 2012 den Journalisten Rede und Antwort stand. „Es ist nichts mehr da“, hatte sie damals gesagt. Meike Schlecker, eine studierte Betriebswirtin, war etwa seit dem Jahr 2000 im Unternehmen des Vaters tätig.
Doch auch nach der Insolvenz war noch Geld da. Auch deswegen sitzen die Geschwister nun im Knast. Der Familie wird vorgeworfen, wegen der drohenden Insolvenz Millionen beiseitegeschafft zu haben.

Lars und Meike Schlecker sind wegen Untreue, Insolvenzverschleppung, Bankrott und Beihilfe zum Bankrott des Vaters zu je zwei Jahren und sieben Monaten verurteilt worden. Die Familie war gegen das Urteil in Revision gegangen, der Bundesgerichtshof als letzte Instanz bestätigte es aber im April. Vater Anton Schlecker ist zu zwei Jahren auf Bewährung und einer Geldstrafe verurteilt worden.
Wie vor einigen Wochen bekannt wurde, verbüßt Lars Schlecker seine Haft im offenen Vollzug der Spandauer JVA Hakenfelde (KURIER berichtete exklusiv). Seine Schwester kam nun erst mal in die JVA für Frauen nach Lichtenberg.
Nach KURIER-Recherchen wird jetzt geprüft, ob Meike Schlecker von dort wie ihr Bruder Lars in einen offenen Vollzug oder in eine andere JVA verlegt wird. Der offene Vollzug für Frauen befindet sich in Reinickendorf. Diese Prüfung kann einige Tage oder Wochen dauern. Der Gesundheitszustand wird untersucht und es wird geschaut, ob Fluchtgefahr besteht, so Justizkreise.

Im Frühjahr berichteten noch andere Zeitungen, die 45-Jährige würde die Haft in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) antreten. Nun kam es doch anders: Wer in Berlin seinen Lebensmittelpunkt hat, kann dort auch seine Gefängnisstrafe absitzen. Gut möglich, dass Meike Schlecker das so nachweisen konnte. Ihr Bruder und ihre Schwägerin haben ja in der Hauptstadt bereits eine Wohnung. Die Staatsanwaltschaft in Stuttgart, wo die Familie verurteilt worden war, entschied sich jedenfalls für Berlin als Ort für die Haft.

Sebastian Brux, Sprecher der Berliner Justizverwaltung, zur Berliner Zeitung: „Wir dementiere diese Information nicht, bestätigen sie aber auch nicht. Wir sagen aus datenschutzrechtlichen Gründen nichts zu einzelnen Gefangenen.“

Schlecker, einst Europas größte Drogeriemarktkette, hatte im Januar 2012 Insolvenz angemeldet. Eine Rettung schlug fehl, Tausende Mitarbeiter verloren ihre Jobs. Meike Schlecker lebte zuletzt als alleinerziehende Mutter in London. Vom Vater ihrer Kinder, dem Investmentbanker Timothy Cook, hatte sie sich 2008 getrennt. Was aus den Kindern jetzt wird, ist noch unklar.
Die JVA für Frauen in Berlin ist nicht unbedingt ein Familien-Hotel. Über die Stadt verteilt gibt vier Standorte. Die Haupt- und Aufnahmestelle ist in der Alfredstraße 11 in Lichtenberg. Der Strafverteidiger Benedikt Lux schätzt Meike Schleckers neue Lebensbedingen ein: „Der Vollzug für Frauen ist immer angenehmer als der für Männer. Es gibt weniger inhaftierte Frauen und weniger Frauen, die schwere Straftaten begangen haben. Es gibt Einzelzellen. Sie wird als prominenter Häftling behandelt.“

Die Schlecker-Kinder hatten bei allem Wohlstand einiges auszuhalten: Im Jahr 1987 wurden sie vor Weihnachten entführt. Die Eltern zahlten 9,6 Millionen Deutsche Mark Lösegeld.