Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums

Jutta Allmendingers Karriere ist beispiellos. Man liest das häufig über sie. Wer es sich so einfach machen will, könnte also behaupten, Jutta Allmendinger ist, was sie ist, weil sie Jutta Allmendinger ist. Ein Phänomen, noch dazu ein weibliches: Soziologieprofessorin, von 2003 bis 2007 Direktorin des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), bis 2002 erste weibliche Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, seit 2007 Leiterin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Professorin für Bildungssoziologie und Arbeitsmarktforschung an der Humboldt-Universität und Honorarprofessorin für Soziologie an der Freien Universität Berlin. Überflüssig zu erwähnen, dass man in diese Spitzenposition nur gelangt, wenn man zuvor in Harvard promoviert wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.