Süßigkeiten und Feste feiern - das bedeutet der Kindertag für viele deutsche Familien. Dabei haben der Internationale Kindertag (1. Juni) und der Weltkindertag (20. September) politische Ursprünge. Sie sollen an Kinderrechte erinnern. Und in Zeiten von Kita-Krisen, Kinderarmut, Sexismus und bedürfnisorientierter Erziehung wird viel darüber diskutiert, welche Rechte Kinder eigentlich haben und wie sie optimal aufwachsen können.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.