Berlin vergleicht sich gerne mal mit Metropolen wie New York, London oder Paris. Doch wie ein internationales Ranking nun ergab, ist das nicht in allen Bereichen berechtigt. Denn bei einem Vergleich der Hauptbahnhöfe dieser Welt landete Berlins Knotenpunkt gerade mal im Mittelfeld.

Das Planungs- und Beratungsunternehmen Arcadis schaute sich dabei weltweit 27 Bahnhöfe genauer an. Den ersten Platz belegt der Central Terminal in New York, dicht gefolgt von der Union Station in Washington und der HKU Station in Hong Kong. Berlin schafft es lediglich auf Platz 15.

Zu wenige Verbindungen

Das liegt vor allem an den nur wenigen Punkten im Bereich wirtschaftliche Entwicklung. Deutschland viertgrößter Bahnhof erreichte in dieser Kategorie gerade einmal 40. Das liegt vor allem an dem wirtschaftlich nur schwach entwickelten Umfeld des Hauptbahnhofs. Die anderen Knotenpunkte erreichten im Schnitt doppelt so viele Punkte. 

Glänzen kann die Hauptstadt dagegen im Bereich Stadtentwicklung und Soziales. Hier machen sich vor allem ausreichend Sanitäranlagen, Gastronomie sowie Plätze zur Erholung bemerkbar. Die Qualität und Quantität der Verbindungen – der Hauptzweck eines Bahnhofes – lassen hingegen wieder zu wünschen übrig. (BLZ)