Die deutschen Sicherheitsbehörden befürchten, dass islamische Terroristen in großer Zahl mit gefälschten Pässen nach Europa reisen. Insgesamt 3800 Blankopässe haben Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und dessen Ableger Jabhat al Nusra im Frühjahr in syrischen Städten gestohlen. In einem Warnhinweis, der der Berliner Zeitung vorliegt, informiert das Bundespolizeipräsidium in Potsdam seine Dienststellen über die Gefahr und gibt den Polizisten entsprechende Anweisungen. Demnach wurden im nordsyrischen Rakka 1452 Reisepässe aus der dortigen Passbehörde entwendet.

Pässe wurden für 2500 Dollar an Extremisten verkauft

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.