Berlin - Mieze, Andy, Bob, Gunnar, der Name des aktuellen Mia.-Albums lautet „Tacheles“. Was denkt ihr über die Situation des Kunsthauses?

Mieze: Man kann den Hof nicht mehr betreten, der ist jetzt videoüberwacht, es gibt eine Mauer … Ich kann nur empfehlen, die letzten Tage des Tacheles zu nutzen, um die Künstler, die dort seit so vielen Jahren ihre Ateliers haben, zu besuchen. Die haben alle eine super krasse Geschichte zu erzählen, viele davon machen interessante Kunst – das hat sich bis nach Japan rumgesprochen, dass es in Berlin so ein Haus gibt. Es gibt im Tacheles Künstler von überall auf der Welt, das war schon immer das Besondere an Berlin und ich hoffe, dass es das auch bleiben wird – unabhängig davon, ob jetzt speziell dieser Ort existiert oder nicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.