Detroit, das war vor Jahrzehnten eine bedeutende Industriestadt der USA. Doch mit der Krise in der Autobranche begann der Abschwung. Die Bevölkerungszahl ging drastisch zurück, viele Gebäude stehen leer. Was tun? Vertreter der Berliner Clubszene reisten in die Stadt im Südosten der USA. Ähnlich wie einst in Berlin, ergäben sich in Detroit Freiräume für Clubs, Ateliers und Subkultur, lautete die Begründung. Zur Delegation um Techno-Club-Pionier Dimitri Hegemann und Berlins Musikbeauftragte Katja Lucker gehörte auch Andreas Gebhard (39), einer der Online-Pioniere der Stadt und Geschäftsführer der Internet-Konferenz Re:publica.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.