Bildungssenatorin Sandra Scheeres im Interview.
Foto: Berliner Zeitung/Markus Wächter

Berlin - Ein schwieriges Jahr geht zu Ende für Sandra Scheeres. In der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie in der Nähe vom Alex sieht es zum Jahresabschluss trotzdem festlich aus. Der grellste Blickfang schmückt das Büro der Senatorin allerdings das ganze Jahr über: ein quietschbuntes Wimmelbild an der Wand hinter ihrem Schreibtisch. Es ist eine Auftragsarbeit aus dem Pankower Mädchentreff Tivolotte. „Sehr wild, ne?“, sagt Sandra Scheeres. „Ich liebe das Bild.“ Jeder soll sehen: Sandra Scheeres ist auch Jugendsenatorin. Das gerät schon mal in Vergessenheit. In der Kritik stand Scheeres 2019 jedenfalls immer dann, wenn es um Berlins Kitas und Schulen ging.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.