Berlin - Vor 55 Jahren, am 30. Oktober 1961, wurde in Bad Godesberg das sogenannte Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei unterzeichnet. In der Folge kamen Tausende Türken nach Deutschland, Bauern, Bauarbeiter, Schlosser, Schreiner, Gelernte, Ungelernte, Männer, Frauen. Heute leben mehr als 200.000 Menschen mit türkischen Wurzeln in Berlin. Viele von ihnen sind selbstständig. Doch große türkische Unternehmen gibt es kaum in der Stadt. Wir sprechen darüber mit Suat Bakir. Der studierte Volkswirt arbeitete viele Jahre für die Türkisch-Deutsche Industrie- und Handelskammer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.