Tom Sello erscheint mit Jeans und Sweatshirt zum Interview in einem Café in Prenzlauer Berg, wo er seit DDR-Zeiten wohnt. Auseinandersetzung mit der DDR-Geschichte betreibt er seit 1989, zuletzt in der Robert-Havemann-Gesellschaft zusammen mit Freunden und Kollegen aus DDR-Zeiten. Dass er jetzt, frisch vom Abgeordnetenhaus gewählt, Leiter einer Behörde ist, muss er noch etwas sacken lassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.