Am Dienstag lädt Kanzlerin Merkel zum Spitzentreffen. Es geht um das Ende der Kohleverstromung. Die betroffenen Ost-Länder fordern 60 Milliarden Euro für den Strukturwandel in den Revieren. Reint Gropp, Präsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), sähe das Geld lieber in Ballungszentren statt in ländlichen Regionen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.