Der Islamwissenschaftler Ralph Ghadban spricht im Interview über Integration und die Blindheit der Politik im Umgang mit islamischer Kriminalität.

Ralph Ghadban fährt den Computer in seinem Arbeitszimmer hoch. Er zeigt, welche Botschaften ihm Mitglieder arabischer Clans geschickt haben. Mails, Videos, in denen ihm der Tod angedroht wird, Drohungen im Internet. Der 70-Jährige, der in einer geräumigen Wohnung zwischen Tausenden Büchern über Philosophie, Religion und Migration lebt, steht unter Polizeischutz. Ghadban veröffentlichte im vergangenen Jahr sein Buch „Arabische Clans – Die unterschätzte Gefahr“. Es ist inzwischen ein Bestseller.

Herr Ghadban, warum werden Sie bedroht?
Ein libanesischer Fernsehsender hat mit mir ein Interview zu meinem Buch geführt. Ich habe über die Kriminalität der arabischen Clans gesprochen. Das hat angeblich die Ehre der Familien verletzt. Alle Migranten versuchen, sich zu Hause als erfolgreich darzustellen. Und dann kommt einer und sagt: Nein, der Reichtum, den sie haben, ist geklaut.

Was ist eigentlich ein Clan?
Das Wort Clan ist eine Bezeichnung für eine Gruppe, die auf verwandtschaftlicher Basis verbunden ist. Clans gibt es überall. Aber was den arabischen Clan von den anderen unterscheidet, ist die Endogamie, wobei die Ehe zwischen Cousin und Cousine bevorzugt ist. Der Clan ist sehr stark patriarchalisch. Das Patriarchat ist festgelegt im Koran.

Wie wirkt sich das auf die Gegenwart aus?
Man vergisst, dass in allen islamischen Ländern das Familienrecht religiös ist. Das hat sich im Laufe der Jahrhunderte nicht geändert. Der Einzige, der das abgeschafft hat, war Atatürk. Aber mit der Re-Islamisierung durch Erdogan wurde die Anerkennung des religiösen Familienrechts im Jahr 2017 wieder in der Türkei eingeführt. Die Muslime in der Migration, die keine Clans haben, finden ihre Referenz in der Umma, der Gemeinschaft der Muslime. Manche sprechen diesbezüglich vom Megastamm. Und beide Strukturen haben das Potenzial, Kriminalität und Terrorismus zu erzeugen.

Ist der Schluss nicht ein bisschen kurzgegriffen?
Diejenigen, die sich mit dem Islam am stärksten identifizieren und die Texte des Korans wortwörtlich nehmen, sind total gegen unsere Gesellschaft. Das sind die Anhänger des politischen Islam und des Salafismus, sie sind potenzielle Terroristen. Der Dschihadismus kommt aus diesem Milieu. Der traditionelle Islam, das ist Gott sei Dank die Mehrheit, ist friedlich. Er weigert sich aber, sich zu integrieren. Er verlangt eine gleiche Anerkennung seiner Lebensweise wie die der Mehrheitsgesellschaft.

Arabische Clans gibt es in Deutschland nicht erst seit gestern. Wie erklären Sie sich das plötzliche Interesse der Politik dafür?
Das Interesse kam durch die Frechheit der Kriminellen. Ihre Arroganz hat so ein riesiges Ausmaß erreicht. Einen Angriff auf das KaDeWe oder den Diebstahl einer 100-Kilo-Münze kann man nicht übersehen. Und wenn die Medien darüber berichten, hat das Einfluss auf die Politik. Sie reagiert nur, sie hat vorher keine Initiative ergriffen.

Schon Anfang 2003 benannte der Kriminaloberrat Markus Henninger vom Berliner LKA in seinem Artikel „Importierte Kriminalität und deren Etablierung“ in der Fachzeitschrift „Kriminalistik“ das Problem.
Die Polizei gründete im Jahr 2000 die Ermittlungsgruppe „IG-Ident“, die versuchte, die Identität der Straftäter festzustellen, um sie abschieben zu können. Man hätte diesen Ansatz weiterführen sollen, aber die Politik hat diese Entwicklung 2008 unterbunden. Plötzlich war es verboten, ethnische Hintergründe zu erwähnen. Man wollte nicht diskriminieren und stigmatisieren. Damit haben sie die Chance, das Problem zu behandeln, versäumt.

War das Phänomen nicht schon immer unter dem öffentlichen und dem nicht öffentlichen Radar? Immerhin reisten die ersten arabischen Clans schon ab den 70er-Jahren hier ein und begingen Straftaten.
In den 80er-Jahren war ich oft auf den Jahrestreffen der Jugendhilfe eingeladen. Schon damals kannten alle Jugendämter die Familien. Das Phänomen war bekannt. Aber Praxis und Politik sind zwei Welten. Man hatte die entschuldigende Haltung, dass das Asylrecht es ihnen so schwer mache. Aber man vergisst, dass die negativen Bedingungen des Asylrechtes alle Flüchtlinge betreffen, nicht nur diese Gruppe. Nicht alle Flüchtlinge haben eine Clankriminalität entwickelt.

War es nicht eine große Integrationshürde, dass es ihnen damals untersagt wurde, zu arbeiten?
Sie durften arbeiten. Das sind diese Mythen, die bis heute kolportiert werden. Das Arbeitsverbot war begrenzt auf ein und dann zwei Jahre. Und mit der Altfall-Regelung in den 80er-Jahren war es vorbei, als sie eine Aufenthaltserlaubnis hatten. Die Frage ist, warum sie jetzt auch nach 25, 30 Jahren nicht arbeiten: Sie haben festgestellt, welche Vorteile die Clansolidarität mit sich bringt. Diese führt unter anderem dazu, dass sie innerhalb einer kurzen Zeit 30, 40 Verwandte mobilisieren können, um andere zu terrorisieren und auch die Polizei einzuschüchtern. Wenn Polizisten einen Verdächtigen kontrollieren wollen, sind sie plötzlich umkreist, werden geschubst, beschimpft, bedroht. So sind No-go-Areas entstanden.

In Ihrem Buch schreiben Sie über die Volksgruppe der Mhallami, die aus arabischsprachigen Gebieten in Ostanatolien in den Libanon einwanderte und dort isoliert und in Armut lebte. Ab 1975, nach dem Ausbruch des Bürgerkriegs, kamen sie als Flüchtlinge nach West-Berlin. Was unterscheidet diese Gruppe von anderen arabischen Einwanderern?
Am Beispiel der Mhallami versuche ich, eine größere Migrationsfrage zu behandeln, nämlich die Integration von Menschen, die sich nicht als Individuen verstehen, sondern als Teil einer Gruppe – sei es die Familie, die Religion – in eine individualisierte Gesellschaft. Bei uns ist das Individuum die Referenz für das gesamte System. Wenn man sagt, die Würde des Menschen ist unantastbar, meint man das Individuum im Kant’schen Sinn der Aufklärung. Damit ist nicht die Würde der Deutschen gemeint, sondern jedes Einzelnen. Das ist die Grundlage. Diese Gruppen haben eine ganz andere Struktur, die Großfamilie spielt eine andere, wichtige Rolle bei ihnen. Wir haben das erlebt mit den Türken, vor allem ab den 70er-Jahren, als die Familienzusammenführung nach dem Anwerbestopp Hauptgrund für die Migration war. Da der Begriff der Familie positiv besetzt ist, hat man sich gefreut, wie toll die zusammenhalten.

Man hat also nicht untersucht, was das bedeuten kann?
Erst jetzt sehen wir, dass diese Sichtweise naiv war. Als in Schleswig-Holstein 40, 50 Menschen aufeinander losgegangen sind, dachte ich, es gibt keine arabischen Clans dort. Aber das waren türkische Großfamilien, die aufeinander losgegangen sind. Teile der dritten Generation der Türken sind dabei, ihre Großfamilien zu beleben.

Sie sehen die Tendenz auch bei den Türken?
Bei allen, die aus den islamischen Ländern kommen, von Zentralasien bis Marokko. Der Stamm, die Großfamilie, ist die grundsätzliche soziale Organisation in diesen Ländern. Die Großfamilie hat vier Formen: Die Nomaden, die mit ihrem Vieh über tausend Kilometer umherziehen, haben die am stärksten ausgeprägte Clansolidarität. Und es gibt die Halbnomaden am Rande der Wüste. Weil ihre Erträge in der Landwirtschaft eingeschränkt sind, haben sie auch Viehwirtschaft und ziehen umher, aber nicht so weit. Und bei diesen Leuten ist die Clansolidarität ebenfalls stark. Bei den sesshaften Bauern ist die Solidarität schwächer, die Familie ist offener. Man heiratet in andere Familien, um Bündnisse zu schaffen. Bei den Städtern ist die Solidarität in den Großfamilien am schwächsten. Aber die Wohnviertel in den Städten im Orient richten sich dennoch nach Großfamilie und Abstammung.

Sind die Mhallami-Clans, die uns hier in Deutschland beschäftigen, noch abgeschotteter als andere arabische Großfamilien?
Sie gehören zu den Halbnomaden. Der Unterschied ist die Clansolidarität. Bei den Nomaden und Halbnomaden ist sie extrem, sie wird mit der Blutrache zementiert. Die Blutrache führt dazu, dass das Individuum zu der Gruppe gehört und sich von der Außenwelt total abgrenzt. Wenn jemand aus der Gruppe angegriffen wird, dann dürfen sie jeden von der anderen Gruppe angreifen und belangen. Bei den Bauern und den Städtern hat man keine Blutrache. Die Palästinenser gehören zu den Bauern und die Libanesen zu den Städtern. Der Grad der Integration ist bei den Palästinensern und den Libanesen höher, bei den Mhallami gleich null. Doch auch bei den Türken sind nach 50 Jahren Migration nicht einmal die Hälfte integriert.

Ihrer Meinung nach befördert der Islam diese Strukturen?
In keiner Religion in der Welt wird das Thema Familie so umfassend behandelt wie im Koran, der eine patriarchalische Struktur durchsetzt. Die Vorstellung von dieser Struktur im Koran und im Islam ist sehr stark von diesem islamischen Stammesverständnis geprägt.
Nehmen wir im islamischen Recht die Sache mit dem Totschlag oder Mord. Bei uns gibt es ein öffentliches Interesse, die Straftat ohne Rücksichtnahme auf die Wünsche der Angehörigen der Getöteten zu verfolgen. Im Islam wird Mord als Verlust für eine Gruppe dargestellt. Eine Blutrache auf eigene Faust erlaubt der Islam allerdings nicht. Der Staat muss einen ordentlichen Strafprozess durchführen. Aber die Entscheidung bleibt den Angehörigen überlassen. Entweder verlangen sie die Tötung des Mörders oder sie sind mit einer Entschädigung zufrieden, dann kommt der Täter frei. Das ist das beste Beispiel für Stammesverhältnisse, die ins islamische Recht übernommen worden sind. Hinzu kommen das Erb- und das Familienrecht sowie die Endogamie. In allen Zivilisationen geht die Erbschaft vertikal auf die Kinder; im Islam geht sie in alle Richtungen. Wenn zum Beispiel der Mann stirbt und keine Kinder hat, beerbt ihn seine Frau nicht ganz. Ein Anteil geht an seine Brüder. Das Eigentum wird so innerhalb der Großfamilie recycelt. Alle diese Elemente führen dazu, dass man die arabisch-islamische Familie sehr schwer knacken kann.

Sie schreiben, dass die ethnisch-religiöse Kriminalität mit ihrer Einbettung in die islamische Parallelgesellschaft gefährlicher sei als die übliche organisierte Kriminalität.
Ja natürlich, die Gefahr ist enorm. Sie frisst unsere Gesellschaft. Die Clans betrachten das Ganze hier als Beutegesellschaft. Ihr Horizont beschränkt sich aber auf ihre Familie. Der Horizont vieler Muslime ist dagegen die Gemeinschaft der Muslime, und die ist inzwischen riesig. Das ist unser Hauptproblem. Die erste Forderung von muslimischen Verbänden in Europa war 1974 in Großbritannien die Einführung des islamischen Familienrechts. Dort haben wir inzwischen über hundert Schariagerichte, angesiedelt in den Moscheen.

Der Staat sieht die Islamverbände als Partner. Ist es nicht wichtig, mit ihnen einen Dialog zu führen, um Fortschritte bei der Integration zu erzielen?
Ich war 2006 Mitglied der ersten Islamkonferenz und saß in der Arbeitsgruppe „Islamismus und Sicherheit“. Drei Jahre lang haben wir mit den Vertretern der Verbände diskutiert, die haben den Begriff Islamismus abgelehnt. Das war vergeudete Zeit, man ist zu keinem Ergebnis gekommen. Ich war auch skeptisch, dass man mit Leuten redet, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Es war ein Bluff, was ich von Anfang an vermutet habe, weil der politische Islam eine Agenda hat. Der Islam ist eine politische Religion, wenn man ihn wörtlich nimmt. Das wird nicht ausreichend wahrgenommen. Die Sprüche vom Dschihad kommen alle aus dem Koran: „Und wenn die heiligen Monate vorbei sind, tötet die Ungläubigen überall, wo ihr sie findet.“ Die Islamisten und der politische Islam haben alle Reformversuche der letzten 150 Jahre in der islamischen Welt rückgängig gemacht und verstehen den Koran wieder wörtlich, mit den Konsequenzen, die wir kennen.

Berlins Regierender Bürgermeister sprach auf einer Kundgebung für die Opfer des Anschlags vom Breitscheidplatz. An dieser Kundgebung nahm auch der Imam der Neuköllner Begegnungsstätte teil, die Verbindungen zur Muslimbruderschaft haben soll. War das nicht im Sinne eines Dialogs?
Das war ein Fehler. Und ein Zeichen von Ignoranz. Das ist entstanden durch eine ideologisierte Politik, die mit Multikulti zu tun hat. Multikulti geht von der Prämisse aus: Wenn ich meinen Feind umarme, wird er friedlich. Das hat sich nirgendwo in der Geschichte und in der Welt bewahrheitet. Aber diese Attitüde wird weiterverfolgt. Sie wurde zu einer Politik des früheren Innensenators Körting. Er hat die salafistische Al-Nur-Moschee besucht.

Die Strategie war: Lieber mit ihnen reden, bevor sie sich überhaupt nicht mehr zur Gesellschaft zugehörig fühlen.
Das war falsch. Die Al-Nur-Moschee ist ein Hort der Islamisierung und Radikalisierung. Körtings Vorgehen hat die Arbeit der Verfassungsinstitutionen ins Leere laufen lassen. Mit dieser irrsinnigen Politik wird unsere Demokratie geschwächt.

Sie sind ein scharfer Kritiker des Multikulturalismus. Was stört Sie daran?
Die Demokratie ist Vielfalt auf gemeinsamer Basis, nämlich der Basis der Menschenrechte, die ihren Ausdruck in der Verfassung findet. Multikulti ist auch pluralistisch, ohne gemeinsamen Nenner. Die Menschenrechte werden von den Multikulturalisten als Produkt der westlich-christlichen Kultur betrachtet. Das ist Kulturrelativismus. Im Vordergrund steht Respekt und Anerkennung der Kulturen, weil alle Kulturen gleichwertig seien, was falsch ist, weil nicht alle Kulturen die Menschenrechte anerkannt haben – etwa Iran oder Saudi-Arabien. Beides sind Scharia-Staaten. Die Ideologie des Multikulturalismus stammt von dem Philosophen Charles Taylor. Seine These: Der liberale Individualismus führt dazu, dass der Mensch der Befriedigung seiner Bedürfnisse nachgeht und durch die Konsumwelt entfremdet und amoralisch wird. Das könne man korrigieren, indem man auf alte Strukturen zurückgreift, nämlich die Gemeinschaft, die eine authentische Identität und eine gute Sittlichkeit liefere. Das geht einher mit Einschränkungen der individuellen Freiheit, aber führt zur Aufhebung der Entfremdung. Taylor benutzt eine marxistische Terminologie, die er jedoch total umformt. Ich bin der Auffassung, Multikulti ist keine linke, sondern eine reaktionäre Ideologie, gerichtet gegen den liberalen Individualismus.

Haben Sie keine Angst, für Ihre Aussagen Beifall aus der rechten Ecke zu bekommen?
Diese Frage hört man immer wieder. Sie bezweckt die Unterdrückung der Islamkritik und verrät im Grunde genommen eine antidemokratische Haltung. Die Diskussion gehört zur Demokratie, die Behandlung sensibler Themen gehört zur Mitte der Gesellschaft und darf nicht ihren Rändern, weder rechts noch links, überlassen werden. Ich war in den 90er-Jahren einer der ersten Kritiker von Multikulti. Ich war der Erste, der von Parallelgesellschaften gesprochen hat. Auch der Erste, der auf die Clankriminalität hingewiesen hat. Ich habe mich von ideologischen Lasten nicht beirren lassen und mich stets an den Fakten orientiert.

Die arabischen Clans sind mittlerweile in Berlin fest verankert. Was kann der Staat jetzt noch tun, um dort den Fuß in die Tür zu bekommen?
Man muss die ideologische Brille abnehmen. Wenn eine bestimmte Gruppe überproportional kriminell ist, muss man sie beim Namen nennen. Ich schätze sehr die Arbeit von Innensenator Geisel. Er gibt sich richtig Mühe im Vergleich zu seinen Vorgängern. Er hat aber keine Unterstützung von seinen Koalitionspartnern. Sein Hauptwidersacher ist der grüne Justizsenator. Er hat den Begriff Clan bis heute nicht akzeptiert. Und die Sozialsenatorin von der Linkspartei verhindert die gesetzlich verankerte Arbeit der Polizei und die Abschiebungen Krimineller.

Inzwischen veranstalten Polizei und Bezirke jede Woche gemeinsame Einsätze gegen Clankriminalität. Shisha-Bars und Cafés werden durchsucht. Ist das der richtige Ansatz?
Das muss man machen. Man darf die Gruppen nicht in Ruhe lassen. Was die Gruppe zusammenhält, ist der Profit. Solange es sich lohnt, kriminell zu sein, werden sie kriminell bleiben. Die Aktion der Polizei reicht allerdings allein nicht. Entscheidender ist die Aktion der Justiz. Seit 2017 hat sie ein Instrument, das Vermögensabschöpfungsgesetz. Aber das Gesetz, das eigentlich die Umsetzung einer EU-Richtlinie ist, wurde in Deutschland verwässert. In dem Gesetz steht keine deutliche Beweislastumkehr. Daher ist zu befürchten, dass die 77 beschlagnahmten Immobilien der Familie Remmo nicht eingezogen werden können und dass der Staat sie irgendwann zurückgeben muss, weil er nach wie vor beweisen muss, dass es sich um Diebesgut handelt. Die Remmos behaupten, das Geld kommt aus dem Libanon und aus legalen Geschäften, und aus dem Libanon können sie sich alle möglichen Dokumente holen.

Allerdings gilt auch die Unschuldsvermutung, die im Grundgesetz geregelt ist.
Ja, aber das darf nicht zur Verdummung führen. Wenn jemand sein ganzes Leben nie gearbeitet hat und ein riesiges Eigentum besitzt, muss man das Recht haben zu fragen, woher es kommt. Italien hat das vorgemacht und über 3 000 Mafia-Firmen eingezogen.

Die Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke von der Linkspartei nannte kürzlich die Verfolgung der Clans „rassistisch“ und forderte ein Ende der „Dreckskampagne“. Was sagen Sie dazu?
Das ist ein gutes Beispiel für eine verantwortungslose Haltung, bedingt durch die ideologische Brille. Was mich dabei vor allem stört, ist, dass es zu einer Zeit geschieht, in der die Verantwortlichen vor Ort, der Neuköllner Bürgermeister Herr Hikel und sein Stellvertreter Herr Liecke, sehr intensiv am selben Strang ziehen, um die Probleme des Bezirks zu lösen. Die Intervention von Frau Jelpke ist ein Akt der Sabotage.

In Ihrem Buch schreiben Sie, dass man nur über die Frauen an die Clans rankommen kann. Können Sie das erläutern?
Im Libanon hat die Großfamilie eine Schutzfunktion. Hier im Wohlfahrtsstaat werden alle diese Aufgaben vom Staat übernommen. Eigentlich sollte sich der Clan auflösen. Aber die Solidarität wird durch die Endogamie aufrechterhalten. Sie ist in Berlin hundertprozentig und höher als im Libanon. Das kann man nur durch Zwangsehen, durch Heirat mit Minderjährigen erreichen. Das sind beides Straftaten. Bei Islamisten ist es gang und gäbe. Die Unterdrückung der Frau ist entscheidend für den Zusammenhalt der Gruppe. Das findet statt in Zusammenarbeit mit manchen Moscheen, die solche religiösen Ehen und Familienberatung durchführen. Seit Jahren spreche ich von Aussteigerprogrammen. Die gibt es für Jungs, aber für die Mädchen gibt es gar nichts. Wenn die Frauen rebellieren, dann zerfällt die Clanstruktur, und die Integration wird möglich.

Interview: Andreas Kopietz