Berlin - Zwei Frauen bleiben am Schaufenster, das wirkt wie das eines stinknormalen Spätis in Kreuzberg, voller Getränke und Snacks. Erst auf den zweiten Blick bemerken sie, dass keines der aufgestellten Produkte echt ist. Die bunten Imitate tragen Namen wie „Macho“-Chips, „Alles für die Katz“-Streu oder „Punk“- Zwieback. Die Passantinnen müssen lachen, vor dem Kunst-Späti in der Oranienstraße 188.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.