Berlin - Yael Nachshon Levin ist zurück in Berlin. Die israelische Sängerin und Komponistin, die seit 2016 hier lebt, hat die letzten Wochen in Tel Aviv verbracht und ist frisch geimpft. „Als wir abgereist sind, hat in Israel gerade alles wieder aufgemacht“, sagt die 40-Jährige, die mit ihrer Familie auf Heimatbesuch war. „Es macht dich glücklich zu sehen, dass wieder Menschen auf der Straße sind.“ Die frühere Kolumnistin der Berliner Zeitung glaubt, die Impfungen werden künftig einen großen Unterschied machen.

Israel gilt einmal mehr als das gelobte Land. Weltweit hat kein anderer Staat eine höhere Impfquote gegen Covid-19, über die Hälfte der Bevölkerung ist bereits geimpft. Fitnessstudios, Schwimmbäder und Hotels sind wieder geöffnet, zumindest für Inhaber eines „Grünen Passes“, die bereits immun gegen das Coronavirus sind. Ab April soll es eine umfassende Öffnung des Landes geben, alle Erwachsenen sollen bis dahin geimpft sein. Österreichs Kanzler Sebastian Kurz spricht sich, nach Israels Vorbild, für EU-Reisefreiheit mit Impfpass aus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.