Vermutlich rückt die Welt nirgendwo enger zusammen als auf der Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB). Mehr als 180 Länder buhlen an ihren Ständen mit Hochglanzprospekten um Aufmerksamkeit. Doch jetzt haben sich in die bunte Welt Fehlfarben eingemischt. Es geht um Politik. Um Palästina-Schals und Zwischenrufe, mit denen drei arabischstämmige Wachschützer vor dem israelischen Stand provoziert haben. Das bringt wieder einmal die Berliner Sicherheitsbranche in die Kritik.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.