Berlin-Treptow - Das große Impfen für die dem Virus besonders ausgesetzten Menschen begann am Sonntag in der Arena in Treptow. Als Erste hatten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berliner Pflege- und Gesundheitseinrichtungen eine Einladung zur Immunisierung gegen das Coronavirus erhalten. „Einige Hundert“ haben nach Auskunft des Berliner DRK-Präsidenten Mario Czaja einen Termin am Starttag erhalten. „Wir beginnen im kleinen Rahmen“, sagte er. Wie viele am Sonntag wirklich kommen würden, war nicht vorauszusehen. 

Um 14.01 Uhr und 40 Sekunden passierte der erste Impfwillige die gläserne Tür zu der riesigen Halle mit 80 Kabinen. Damit hatte das erste der sechs Berliner Impfzentren seinen Betrieb offiziell und ohne sichtbare Probleme aufgenommen. Am Tor zu dem Reich, in dem die Pandemie Mensch für Mensch besiegt werden soll, war ein Code vorzuweisen, den die Impfkandidaten mit der Einladung bekommen hatten. Ein Herr um die 60, der mit einem Rezept versuchte, an der amtlichen Prioritätenliste vorbei eine Impfung zu erlangen, hatte keine Chance. Der kam da nicht rein. Energische Gestalten vor der Tür wiesen jeden, der sich der Tür unbefugt näherte, mit fester Stimme ab.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.