Potsdam - An etwa jedem zehnten Bahnhof in Brandenburg können Rollstuhlfahrer noch nicht ohne fremde Hilfe in alle Züge einsteigen. An 33 von 305 Stationen gibt es noch Hindernisse wie Stufen. Zum Teil ist auch nur eine Bahnsteigkante erreichbar. Das geht aus einer Antwort von Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage hervor. An den Bahnhöfen Elsterwerda (Elbe-Elster), Kraftwerk Finkenheerd (Oder-Spree), Pritzwalk (Prignitz) und Rangsdorf (Teltow-Fläming) wird demnach momentan am barrierefreien Ausbau gearbeitet.

«Allein in den vergangenen beiden Jahren haben wir 17 Stationen in Berlin und Brandenburg barrierefrei ausgebaut», sagte ein Bahn-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Diese Arbeit solle fortgesetzt werden. Aktuell seien über 90 Prozent der Berliner und Brandenburger Bahnhöfe stufenfrei erreichbar. Im Bundesländervergleich sei dies einer der besten Werte. (dpa/bb)