Familienministerin Franziska Giffey
Familienministerin Franziska Giffey
Foto: dpa/Kay Nietfeld

Berlin -  Franziska Giffey steckt  nach dem glimpflichen Ende ihrer Plagiatsaffäre schon wieder in Schwierigkeiten. Denn der Fall ihres Ehemannes, der per Gerichtsbeschluss von seinem Beamtenposten im Öffentlichen Dienst des Landes Berlin entfernt wurde, fällt für sie in eine besonders ungünstige Zeit. In den nächsten Wochen und Monaten werden die Weichen für gleich zwei Wahlen im kommenden Jahr gestellt – und bei beiden könnte Giffey für ihre SPD eine wichtige Rolle spielen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.