Die Bundesagentur für Arbeit öffnet an diesem Montag ein Büro in der Zentrale der insolventen Air Berlin. Dort können sich Mitarbeiter der Fluggesellschaft arbeitssuchend melden, wie Personalchefin Martina Niemann intern mitteilte. Tausende Beschäftigte der Fluggesellschaft kämpfen derzeit um ihre berufliche Zukunft. Die Gewerkschaft Verdi ruft für Montag zu einer Protestaktion auf. Das Ziel: Unterstützung für die Mitarbeiter in der Zeit der Insolvenz und Perspektiven für die Zukunft.

„Dazu gehört unter anderem auch die Forderung nach Gründung einer Transfergesellschaft“, teilte Verdi am Sonntag mit. „Hierfür müssen aus Sicht von Verdi und der Air-Berlin-Beschäftigten Air Berlin, Lufthansa und weitere Investoren soziale Verantwortung übernehmen und Gelder zur Verfügung stellen.“ Air Berlin hatte zuletzt immer wieder signalisiert, offen für eine Transfergesellschaft zu sein. Die Fluggesellschaft könne diese aber nicht finanzieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.