Jörg Steinert berät in Zukunft Seyran Ates. Vorher geht der leidenschaftliche Pilger aber erst noch einmal auf Reisen. 
Foto: Markus Wächter

Berlin - Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) muss schon bald auf seinen langjährigen Geschäftsführer Jörg Steinert verzichten. Zum nächsten Jahr wechselt der 38-Jährige zu der 2017 von Seyran Ates gegründeten Ibn-Rushd-Goethe-Moschee. Steinert wird hier auf Honorar-Basis vor allem in beratender Funktion das Pilotprojekt „A.I.D – die Anlaufstelle für Islam und Diversity“ begleiten. Wie es dazu kam, und wie er seine Erfahrungen von der Arbeit beim LSVD in die neue Aufgabe einbringen will, sagt Steiner im Gespräch mit der Berliner Zeitung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.