Berlin - Sie sei Verlegerin, sagt die Frau mit den wilden Locken, sie habe das Buch einer Schriftstellerin, die im vergangenen Jahr hundert Jahre alt geworden wäre, auf Deutsch herausgebracht. Das Buch sei nämlich auf Hebräisch geschrieben worden, hat vielleicht jemand eine Idee, wo man hebräisch spricht? Ein Kind meldet sich. „In Hebräien?“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.