„Die Wohnung machte einen aufgeräumten Eindruck. Auffällig war, dass sich keinerlei  Nahrungsmittel in der Wohnung befanden.“, Ingo Kechichian, Sprecher der ermittelnden Staatsanwaltschaft in Frankfurt (Oder)
Foto: dpa/ Patrick Pleul

Eberswalde - Zwei Jahre lang soll ein fünfjähriges Mädchen in Eberswalde (Barnim) kein Tageslicht gesehen haben und auf sich allein gestellt gewesen sein. Das Jugendamt soll erst spät eingegriffen und das Kind im Dezember aus der Familien genommen haben, obwohl den Mitarbeitern der Behörde das Problem offenbar über Jahre bekannt war. Sie wussten offenbar von Gewalt in der Familie und Vernachlässigung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.