Die Anklage wiegt schwer: Schweren Missbrauch von Minderjährigen in fünf Fällen legt die Berliner Generalstaatsanwaltschaft dem Berliner Youtuber Junus W. (25) zur Last. Im Raum steht der Vorwurf der Vergewaltigung, Körperverletzung und Freiheitsberaubung.

Zwischen August 2018 und Juni 2019 soll Junus W. die Mädchen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen in seinem PKW sexuell missbraucht und körperlich misshandelt haben. Junus W. soll in seinem Wagen eine Matratze dabei gehabt haben. Das jüngste Opfer sei 13 Jahre alt gewesen, so der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner. 

Eingelassen hätten sich die Mädchen auf das Treffen, weil sie sich ein gemeinsames Youtube-Video mit dem Influencer erhofften. Über Social-Media-Kanäle hätten sich die Geschädigten mit dem Angeschuldigten verabredet. Zur Zeit befindet sich Junus W. laut Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft.

Andere Youtuber hatten zuvor Details zu den angebahnten Treffen und ganze Chatprotokolle veröffentlicht, die die Vorwürfe untermauern sollten. Demnach wurde der Kanal von Junus W. wegen Verstoßes gegen Youtube-Richtlinien gesperrt. In einem Youtube-Statement begründete Junus W. die Sperrung damit, dass sein Kanal aufgewertet werden sollte. (BLZ)