Justizsenator Dirk Behrendt.
Foro: Volkmar Otto

Berlin - Die Justiz will langsam zum Alltag zurückkehren. Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) rechnet damit, dass die Gerichte noch über Monate nicht im Normalbetrieb sein werden und will nun neue Wege gehen. Etwa bei Strafverfahren mit zahlreichen Angeklagten oder bei Zwangsversteigerungen braucht es in der Coronavirus-Krise womöglich zusätzliche große Säle. Behrendt hat unter anderem bei derzeit leer stehenden Theatern nachgefragt, ob dort Prozesse stattfinden könnten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.