Berlin - Es muss beeindruckend gewesen sein. Voriges Jahr im Mai flog eine Gruppe leitender Strafvollzugsbeamter aus Berlin nach Tunesien. Es wurde ein Aha-Erlebnis für beide Seiten. Die im Umbruch befindliche Republik in Nordafrika erhofft sich beim Aufbau einer demokratischen Gesellschaft Hilfe von außen – auch bei der Reform des Strafvollzugs. Und den Berliner Gästen verging unterwegs mehr als einmal Hören und Sehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.