In der Justizvollzugsanstalt Tegel haben sich zwei Rockerbanden eine Schlägerei geliefert. Wie eine Justizsprecherin auf Anfrage bestätigte, ereignete sich der Vorfall bereits am 3. November.

Gefängnisinsassen berichteten jetzt, dass damals inhaftierte Mitglieder der verfeindeten Rockerclubs Bandidos und Hells Angels in der Teilanstalt II aufeinander losgegangen seien. Sie hätten dabei Vorhängeschlösser und Messer benutzt. Die Leiterin der Teilanstalt sei beschimpft und ausgebuht worden. Vorfälle wie dieser seien nicht ungewöhnlich, berichten Gefangene. Immer wieder würden Häftlinge zusammengeschlagen.

Justizsprecherin Claudia Engfeld bestätigte „eine kurze Prügelei“ zwischen Bandidos und Hells Angels. „Sie war zügig vorbei“, sagte sie. „Justizbedienstete sind dazwischengegangen und haben die verfeindeten Parteien getrennt.“ Eine Platzwunde habe ärztlich versorgt werden müssen. Die anderen Beteiligten hätten eine medizinische Versorgung abgelehnt.