Berlin - Die sonst so nüchterne Berliner Denkmalliste ist in der Beschreibung der St. Hedwig-Kathedrale geradezu enthusiastisch: Es gebe „keine Bischofskirche in Deutschland, deren Innenraum vollständig in den Formen der zeitgenössischen Kunst wiederaufgebaut ist.“

An der Ausstattung haben die besten Kirchenkünstler der jungen DDR und der Bundesrepublik mitgearbeitet, der weite Raum unter der luftige Kuppel aus Stahlbetonrippen sei „einzigartig“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.