Rund um Silvester wird es dieses Jahr in Berlin keine Einschränkungen für das Abfeuern von Raketen und Böllern geben. Dabei fordern Umweltschützer, Politiker und Ärzte immer eindringlicher, endlich böllerfreie Zonen einzurichten, um Menschen und Tiere vor Schäden und Verletzungen zu schützen. Städte wie Bremen, Bielefeld, Göttingen haben solche Gebiete längst geschaffen. Jüngstes Beispiel ist Hannover. Dort hat man für die Innenstadt erstmals ein Böllerverbot festgelegt. Polizisten dürfen Passanten kontrollieren, ihnen Böller und Raketen abnehmen und diese vernichten.

Doch in Berlin konnten sich die Regierungsparteien SPD, Linke und Grüne nicht auf klare Regeln einigen. Sie wollten böllerfreie Zonen schaffen und die Verkaufszeiten für Knallkörper reduzieren. Es gab sogar die Idee für ein zentral gesteuertes Feuerwerk am Brandenburger Tor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.