Die Berliner Wasserbetriebe wollen in acht Meter Tiefe unter dem Mauerpark einen Wasserspeicher anlegen. In dem 700 Meter langen Stauraum soll bei starkem Regen das gesamte Abwasser aus der Kanalisation aufgefangen werden, damit es nicht mehr, wie bisher üblich, in die Spree und in die Panke geleitet wird. Dieses ungeklärte Abwasser verursacht in den Gewässern extremen Sauerstoffmangel. Nach heftigen Regengüssen sterben die Fische. In der Innenstadt werden traditionell Abwasser und Regenwasser in einem Kanalsystem gesammelt und ins Klärwerk geleitet. Bei starkem Regen ist dieses System überfordert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.