Auch in Quarantäne kann man Vitamin D tanken. (Symbolbild)
Foto: imago images

BerlinWir sind nun seit sechs Tagen in Quarantäne. Uns geht es gut, nur die Trägheit macht uns langsam zu schaffen. Ich stelle seit Tag 1 keinen Wecker mehr. Wozu auch? Ich gehe ohnehin meist vor 23 Uhr ins Bett und stehe auch ohne Wecker zwischen 7 und 8 Uhr morgens auf. Beim Aufstehen habe ich öfters Rückenschmerzen – da sagt mein Inneres ich „Los, Yoga machen!“ Ich schaffe es immerhin, gerade wirklich jeden Morgen, mich auf die Matte zu bewegen und zumindest ein paar Rückenübungen zu machen. Aber ich würde mich gerne auspowern.

Lesen Sie hier alle aktuellen Entwicklungen in Berlin in unserem Corona-Newsblog >>

Vitamin D in Quarantäne

Eigentlich gehe ich mindestens einmal die Woche zum Sport und/oder zum Tanzen. Und alleine die Tanzübungen zu machen, ist zwar möglich, aber nicht ganz so attraktiv. Heute ringe ich mich jedoch durch und gehe die Tanzschritte der argentinischen Chacarera und der peruanischen Marinerachorographie mit Musik durch. Außerdem ist es heute richtig warm draußen.

Eine Freundin, die Medizin studiert, hat mir erzählt, dass man Vitamin D nicht durch die Fensterscheibe tanken kann. Also kommt das Fenster auf und ich setze mich mit einem Buch direkt in die Sonne. Auch wenn mich die Sonne etwas blendet, fühlt es sich richtig gut an, den Frühling auf der Haut zu spüren.

Das Corona-Update als Newsletter

* Hierbei handelt es sich um Produkte, die von der oben genannten Gesellschaft angeboten werden: gedruckte/digitale Presseprodukte ggf. mit Zugaben sowie Produkte des Verlags: Bücher, Reisen, Veranstaltungen.

Kein Anruf vom Gesundheitsamt

Mich erreicht die Nachricht, dass in München Auszubildende in Kliniken nicht nach Hause zum Selbststudium geschickt werden, sondern zur Arbeit in die Klinik. Dies untergräbt offensichtlich die Infektionsprävention und führt zu der gefährlichen Situation, dass nun Auszubildende ausgebildete Fachkräfte ersetzen. Und aktuell arbeiten Auszubildende in der Regel alleine – was das Ganze noch bemerkenswerter macht.

Eine Freundin schreibt mir außerdem, dass nun der Katastrophen- und Seuchenschutz zu ihr nach Hause kommt. Wir freuen uns beide – denn wir waren zusammen Tanzen am Sonnabend vor unserer Quarantäne. Sie hat etwas stärkere Symptome als mein Partner und ich, kam aber tagelang nicht bei den entsprechenden Hotlines durch. Sie arbeitet im Betreuten Wohnen als Sozialarbeiterin und wird dort dringend benötigt. Der größte Kampf für uns und unser Umfeld ist aktuell, die richtigen Menschen an die Strippe zu bekommen und sie zu überzeugen, dass wir getestet werden sollten. Bei mir hat sich bis jetzt weder das Gesundheitsamt noch irgend eine entsprechende Stelle gemeldet. Kein Anruf. Keine Mail.

Eleonora Roldán Mendívil verlässt seit einer Woche ihre Wohnung nicht mehr.
Foto: Kofi Shakur

Neue Rezepte ausprobieren

Unser Zusammenleben dreht sich nun viel um die letzte Infos zu Corona (inklusive der besten neuen Memes) und ums Essen. Ja. Interessant wie wichtig auf ein mal so etwas alltägliches wird. Wir teilen uns meistens auf, essen aber tendenziell drei Mahlzeiten am Tag – auch meist zusammen. Dabei haben wir immer ausgefallenere Ideen für Rezepte, für die wir sonst keine Zeit oder keine Muße haben. Das ist definitiv der positive Teil.

Eine nach der anderen werden unsere Lieblings-Late-Night-Shows aus den USA in Studios ohne Publikum versetzt. Die meisten Witze drehen sich um die Realsatire, die der U.S. Präsident Donald Trump von sich gibt – der Virus sei eine Ente der Demokraten, oder es gäbe genügend Testsets für alle, die sich in den USA testen lassen wollen würden. Das stimmt natürlich nicht.

Wie werden Asylsuchende geschützt?

Wir messen alle jede paar Stunden Fieber und bewegen uns zwischen 35,5 und 36,6° Celsius. Alles im grünen Bereich also. Kein Niesen, kein Husten. Wir fühlen uns – vor allem bei dem tollen Wetter – positiv und gesund. Und wir gehören weder zur Risikogruppe noch zu den Menschen, die keinen Zugang zu diesem, wenn auch überlastetem, Gesundheitssystem haben.

Aber wie werden gerade Menschen in den überfüllten Asylsuchenden-Unterkünften geschützt? Wie wird mit Menschen ohne Papiere umgegangen? Letztere können nicht einfach mal im Krankenhaus oder bei einem Notarzt vorsprechen, da sie ohne legalen Aufenthaltstitel keine Krankenversicherung abschließen können und sie sich beim Vorsprechen ausweisen müssten.

Wucht des Wirtschaftssystems

Und wir machen uns plötzlich Gedanken über alle, die sich mit Gelegenheitsjobs durchschlagen, die meisten dürfen keine festen Verträge haben. Sind die jetzt tatsächlich alle gezwungen, weiterzuarbeiten?

Solche Gedanken machen mir zu schaffen. Die ganze Wucht unseres Wirtschaftssystems tritt in diesen Tagen wesentlich schärfer und brutaler zum Vorschein.