Das alte Karstadt-Warenhaus am Kurfürstendamm hat wohl keine Zukunft mehr: Der Signa-Konzern will das Gebäude abreißen und statt dessen mehrere Hochhäuser aufstellen lassen. Gegen die Pläne gibt es bislang Widerstand. Nun aber hat die Einigung zwischen Signa und dem Konzern neue Vorzeichen gesetzt.

BLZ/Benjamin Pritzkuleit

Berlin - Hinter den Kulissen der rot-rot-grünen Koalition spitzt sich der Streit über die Einigung zwischen dem Senat und der Signa-Gruppe zu. Eine rechtliche Bewertung des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass die Vereinbarung, die der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) mit Signa geschlossen hatte, rechtswidrig sein könnte. Die Bewertung liegt der Berliner Zeitung vor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.